Die Terminalzugänge befinden sich in unbebauten Bereichen der Steingasse. Sowohl für die Zugänge als auch für die Aufschließungsgänge werden bestehende Stollen einer alten Bunkeranlage genutzt. Entsprechend der Platzierung werden die beiden Zugänge „Steingasse“ und „Mozartsteg“ benannt.

TCE Verkehrsplan GmbH, 2002

Der Zugang „Steingasse“ befindet sich in einem unbebauten Bereich der Steingasse. Er liegt vom allgemeinen Wartebereich des Terminals 130 Meter entfernt. Der Zugang wird exakt an jener Stelle errichtet, an der sich bereits heute ein provisorisch verschlossener Stollenausgang einer alten Bunkeranlage befindet.

TCE Verkehrsplan GmbH, 2002

Der Zugang „Mozartsteg“ liegt in direkter Verlängerung einer Verbindungsstraße zur Imbergstraße. Der Zugang ist vom allgemeinen Wartebereich des Terminals 65 Meter entfernt. Auch dieser Zugang wird exakt an jener Stelle errichtet, an der sich bereits heute ein Stollenausgang befindet. Zurzeit wird dieser Bereich der Stollenanlage, der über ein Garagentor zugänglich ist, privat genutzt.

Die dezente Gestaltung dieser Zugänge zum Terminal soll sich harmonisch in das mittelalterliche Bild der Steingasse einfügen. Aus diesem Grund orientiert sich die Ausführung an der optisch leichten und altstadtgerechten Bauweise der Warteunterstände des Stadtbusses.