Kapuzinerbergtunnel
Mitten im Zentrum
header_bottom
Brandschutzkonzept

Das Lüftungs- und Brandschutzkonzept stellt sicher, dass im Normalbetrieb keine Tunnelabluft bei den Portalen austritt, sondern zentral abgesaugt und über einen Lotschacht mit hoher Geschwindigkeit ausgeblasen wird. Die Lüftungsdimensionierung ist gemäß den Richtlinien für Gefährdungsklasse III. Für die Zuluft im Normalbetrieb bzw. der Zu- und Abluft im Brandbetrieb des Bus Terminals ist ein weiterer Lotschacht (Zuluftschacht Busterminal) vorgesehen. Im Brandfall liegt eine vollständige funktionelle Trennung des Citytunnels und des Bus Terminals vor, d.h. dass das Lüftungssystem vom Citytunnel das Lüftungssystem vom Bus Terminal und umgekehrt strömungstechnisch nicht beeinflusst.
Dafür sind unter anderem folgende Maßnahmen vorgesehen.


Busgarage

  • Einteilung in 80 m lange Brandabschnitte
  • Brandabschnitte werden durch Wandscheiben mit Brandschutztoren und Fluchttüren getrennt
  • Bestimmung der Brandposition über Sensoren an der Decke
  • Automatische Sicherheitseinrichtungen werden aktiviert (Zuluftöffnungen, Abluftklappen, Abluftventilatoren usw.)

Citytunnel

  • Einteilung in 3 Brandabschnitte
  • Abtransport der Rauchgase durch Stahlventilatoren oder Abluftklappen
  • Flucht- und Rettungsstollen parallel zum City-Tunnel
  • Überströmen von Rauchgase in den Flucht- und Rettungsstollen wird durch Schleusen verhindert

Um die Rauchausbreitung im Brandfall zu beurteilen, wurde eine dreidimensionale Strömungssimulation zu einem Brandfall im Citytunnel und eine zu einem Brandfall im Bus Terminal durchgeführt. Die Simulationen zeigen, dass eine Rauchausbreitung nur in unmittelbarer Nähe des Brandortes und der Absaugstelle stattfindet.

druckendrucken